Chronik des Vereinsjahres 2017 - von Frühjahr bis Herbst

 

Chronik des Vereinsjahres 2017 - von Frühjahr bis Herbst

Frühjahrsversammlung 2017
Im Kriechbaumersaal in Miadakin hod unser jährliche Frühjahrsversammlung stattgfundn. Unser Vorstand da Christian hod de zahlreichen Mitglieder mit Freude begrüßt. I hob zum ersten Mal die Chronik des hinteren Vereinsjahres vorlesn deaffn, wos mia a große Ehre war.
Unsere Kassierin, die Kuchler Maria trug den Kassenbericht vor und erhielt an großen Dank noch de Guadn Zahlen de sie uns vermeldet hod.
Da Garmeier Xav, Unser Revisor, bestätigte eine einwandfreie Kassenführung und bat um die Entlastung der Kassiere, welche die Versammlung auch einstimmig beschloss. Für die Musikalische Unterhaltung zwischendurch spielten unsere Musikwartin Höbel Hanni, da Spitzl Thomas  und da  Waldleitner Ludwig mit Gfui und Schmiss auf. Als Ehrengäste waren die Buam und Dirndl der Großen Kindergruppe kemmen, die nun schon seit fünf Jahren besteht. Als kleine Anerkennung bekamen sie ein Gauzeichen vom JuX- Bad Aibling gesponsert. Schneidig tanzten sie auf und brachten das Muiradl zum Besten, was mit viel Applaus belohnt wurde. Nicht nur den Kindern sondern auch den Eltern und Gruppenbetreuern is für Ihren Einsatz von Johanna Weigl gedankt worn. Über eine Neuaufnahme konnten wir uns auch freuen, da Huber Jakob trat dem Verein als aktives Mitglied bei.

Ein weiterer großer Programmpunkt war die Ehrung der langjährigen Mitglieder.
- So wurden für 25-jährige Treue zum Verein Martin Hehlert und Marianne Strauß geehrt.
- Für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Jakob Demmel, Johanna Lallinger, Hubert Weigl, Hildegard Weigl, Hans Schönberger,  Maria Schenkel, Josef Waldleitner, Barbara Karl, Roman Ableitner, Irmgard Kriechbaumer und Franz Kriechbaumer ein Abzeichen überreicht
Gar 50 Jahre haben Franz Rottmüller, Johanna Eichner, Josef Troffer und Reinhard Landkammer auf dem Vereinsbuckel.
- Und zu guter letzt hat Resi Huber mit 60 Jahren das "Vereinsrentenalter" erreicht.
- Zwei Mitglieder, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, wurden mit der Ehrenmitgliedschaft bedacht: Vielen Dank für die Treue und Fürsorge an Rosa Rottmüller und Reinhard Landkammer.

Anschließend vermeldete unser Vorstand wie die Rückhohl-Verhandlungen mit den diebischen Maibaumklau- Burschenvereinen Harthausen bei München und Putzbrunn  obglaffa san. Noch langem hin-und-her Handeln war eine Einigung in Sicht und somit is unser Bam wieder an seinem rechtmäßigen Platz, und mia ham a paar fleißige Hände mehr beim Maibaumaufstellen. Noch de letzten offiziellen Terminbekanntgaben führten die Aktiven no an Plattler auf und a bar Musikstickl waren ein schöner Abschluss bei gemütlichem Beisammensein.
Am 24.4.17 hod unser Ehrenmitglied, die „Weiglbauern Mare“ (Maria Bartl) ihran Weg in de Ewigkeit gfundn. Herr - gib ihr Frieden und endlose Freude.. Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung, Gedenken unsere Liebe.

Maibaumaufstellen in Bad Aibling 2017
Am 1. Mai 2017 ham ma wieder bei zuerst schönstem Wetter unsan Maibam aufstein kenna. Viele fleißige Hände ham de Woch davor beim Hof vom „Ziagler“ wieder an wunderscheena Kranz und a Girlanden bunden. Dankscheen do dafia. De 28 Meter hohe Fichten is wia immer ganz traditionell mid de „Schwaiberln“ vo unsere Aktiven Burschen und den jungen Männern der Burschenvereine in die Höhe gestemmt worn.
Viele unserer Mithelfer warn damit beschäftigt weitere Sitzgelegenheiten zum schaffa, weil so an hauffa Leid do warn, de olle dabei sei wuidn wenn da Maibam wieder aufgsteid wird.
De Vielen Spezialitäten de unser Küchenteam von Toni Hausberger schon seit Jahren geliefert griagt, de fantastische Kuachabar vo da Höbel Hanni organisiert und des guade Maxlrainer Bier an unserer Schenk san a zusätzlicher Besuchermagnet  am netten Wilhelm Leibl Platz neben dem Heimatmuseum gwesn.
Da Waldleitner Lui und da Ableitner Manfred ham as Kommando über die starken Männer ghabt, sowia da Merk Roland über de Dreder Musi de zu aller Freude aufgspuid und  unsere jungen „Edelweißer“  bei Plattlern und Tänzen begleitet hod.
Nach nur knapp zwei Stunden stand der neue Maibaum, und zahlreiche Leid ham, von da Dreder Musi eigstimmt, feierlich de Bayernhymne gsunga. Do geht oam as Herz auf. Oda es soiad oam as Herz aufgeh. Denn Schod is, das des midsinga,  des midnand singa, bei einigen nimma so hoach gschatzt wird. Sich auf des  Gfui eilossn, des a paar Verserl vo unserm Wunderschönen Bayernlied verinnigen dadn, des dad i mia fia olle wünschen. Die schöne Stimmung war schnell vorbei, weil umra hoibe viere a Wetter kemma is. Viele Hände ein rasches Ende. Olle ham zammghoiffa und so is unter strömendem Regen schnei obbaut und aufgramt worn. Danach war beim Ziagler noch ein gemütlicher Brotzeit-Ausklang nach einem gelungenem Fest.

Maiandacht
In der wunderschönen St. Sebastians Kirche bei Pfarrer Georg Neumeier is a dieses Jahr wieder eine Maiandacht vom Trachtenverein gestaltet worn. Unter dem Text"Maria breit den Mantel aus" san fui guade Gedanken und scheene Liada zum Einsatz kemma.  Einige Instrumentalstickal vo da 280ger Musi, einem Gitarrentrio, des „Magnificat“, vordrong vom Kinderchor und der fleißige Volksgesang zum Orgelspiel vom Resch Martin ham de Andacht für Herz und Seele abgerundet. Herzlichen Dank an olle Mitwirkenden und olle de kemma san. Im Anschluss hods auf Kosten des Vereins, de von den Kindern heißersehnte Kugel Eis beim Toscani gem. 

65-jähriges Gründungsfest mit Fahnenweihe des Trachtenvereins „Inntaler“ Simbach
Am 1. Juni 2016 war es ein Jahr her, seitdem sich das Leben der Simbacher von heid auf moing in a Katastrophe verwandelte. Innerhalb von wenigen Minuten hot sich a Flutwelle ergossen, de  sieben Menschen das Leben kost, und Hunderte Leid obdachlos gemacht hod. Es entstand ein Schaden von über einer Milliarde Euro. 6000 Helfer waren vor Ort um den Simbachern in eana schwaren Zeit zum heiffa.
Zusammenhalt ! Das wird Großgeschrieben. Zum 65- jährige Gründungsfest des Trachtenverein „Inntaler“ Simbach waren alle Paten- und Inngauvereine geladen, welche mit großer Anteilnahme anwesend waren. Wir selbst san mid am ganzen Bus higfahrn.
Am Tag vor der Abfahrt war des erste Weinfest vom Dirndl und Burschenverein Mietraching an dem viele von uns vertreten waren. Im Bus , froh um Brezen und Kaffe sowie Engagement, beim „no schnell Haar aufestecka“ oda Rock flicka vo da Zeugwartin war in da friah geboten.

Zum Festgottesdienst auf dem heißen Kirchenplatz ergatterte sich unser Verein einen bärigen Schattenplatz mit Brunnen unter einem alten Baum mit scheena Blick auf den Altar.  Ein Höhepunkt der Eucharistiefeier bildete die Weihe der neuen Vereinsfahne, denn die vorherige fiel ebenfalls der Flut zum Opfer und wurde so stark beschädigt, dass eine Instandsetzung nimma möglich war. Als Ausstellungsstück ist sie seither zu sehen. Die neue Fahne, welche des selbe Motiv wia ihra Vorgängerin trägt, konn jez wieder mit Stolz den Verein in eine neie Zukunft führen. Des Gfui – Dankbarkeit - war stets dabei und ois des „ Großer Gott wir loben dich“ ned am Schluss sondern nach der Weihe gsunga worn is, hod de Rührung koana verbergen kenna.
Der Festzug führte uns auch in Gemeindeteile , bei denen die Flutschäden no erschreckend zum seing warn. Insgesammt warn mia aba a froh zum erfahren wie viel sich dank der Unterstützung von Staat und Spenden , auch vom Inngau–Trachtenverband wieder regeneriert hod.
Mid einem Ehrtanz und dem Gesang der Bayernhymne im mit allen Vereinsfahnen gesäumten Zelt ist der Festtag beendeten worn.
Bei der Heimfahrt hatten wir Zuwachs einiger Schönauer Trachtler bekommen. Ein Gruppenfoto und einige Rundumflascherl ham no fia große Gaude beim Lausch Stefan im Hof gsorgt. Gelebte Freundschaft mit unserem Patenverein eben!

Kirchliche Hochzeit Sabine und Rupert Furtner
An am wunderscheena 3. Juni hod unser langjähriges Trachtlermadl de Hirsinger Sabine ihran Bräutigam, an Furtner Rupert in da St. Rupertus Kirche in Söllhuben geheiratet. Beide ham a traumhaftes Buidl obgem vorallem mid eanam kloana „Bertl“ aufn Arm. Fahnenabordnung und einige Trachtler ham eana de Ehre erwiesen und danoch zusammen mid de Söllhubner Trachtler Spalier g'standn. Es war a scheene Feier und nochm Wein ham unsere Aktiven no an Plattler fürs Brautpaar danzt. Bsundas d'Sabine hod sie gfreid unsere wunderscheena Miadadirndl in Dunkelrot – weiß zum seing. De Söllhubner hams eana gleichdo und an Kronadanz aufgeführt.
Liebe Sabine Lieber Rupert und „Bertl“, mia wünschen eich von ganzen Herzen olles erdenklich Guade fia eicha weiteres gemeinsames Leben. Möge unser liaba Herrgott immer a schützende Hand über eich hoidn.

Vereinsabend Juni 2017
Zu einem gmiatlichen Vereinsabend "draussen" trafen sich die "Edelweißer" Trachtler beim Wirt in Mietraching hinter da Weinstum. Es war ein wunderbar lauer Abend und wir konnten uns auf 7 neue aktive Mitglieder freuen. Den Nitsch Kilian, Waldleitner Mathias, Antretter Franziska, Resch Martin, Eichner Johannes, an Gartmeier Georg und an Heinisch Martin. Unser Hornfuchs da Ludwig und unser Neugebackenes Mitglied da Georg ham uns mit ihren Stückeln auf da Ziach guat unterhalten. Die Anmeldung zur Theaterfahrt nach Flintsbach war möglich und d'Moni gab auch das Ziel unseres heurigen Vereinsausflugs bekannt: Innsbruck. Es war a scheena Abend an unserem neu entdeckten Platzerl.

Irlachweiherfest
Der mittlerweile gewordenen Tradition folgend ham mia a heia wieder in Gemeinschaftsarbeit mit de Oberlandla des Irlachweiherfest gestemmt. De Oablinga lossn uns nicht im Stich! Denn obwohl es zu Beginn unseres Festes an richtigen Britschara obalossn hod, ham sich zahlreiche Gäste am Festplazt im Kurpark zammgfundn. Unter der scheena Waldfest- Atmosphäre ham Trachtler und Bedienungen zu Putzlappen und Gummischaba griffa und die Bierbänke wieder „besitzbar“ gmacht. De „Drillinger- Musi“, zammgwüfelt aus Dreder und Willinger Musikanten hod uns sauba aufgspuid und de vielen Auftritte unserer beider Gruppen begleitet. Zwischendurch ham a Nachwuchsmusiker no an andere Platzerl gspuid. Schee wars ! Während viele Kinder die Möglichkeit nutzten, mit der Wasserwacht über den See zu fahren, haben es sich die Erwachsenen unter den Bäumen bei verschiedensten Getränk- und Essensangeboten gemütlich gemacht. Erst als es zu späterer Stunde ungemütlich „frisch“ und „feicht“ wurde ham a de letzten Besucher von der standhaft geführten Bar das Festgelände verlassen und si scho auf naxts Jahr gfreid.

Inngau Trachtenfest
Der VTEV "Edelweiß" Neubeuern, der älteste Verein des Inngau-Trachtenverbandes hat im Rahmen des Gaufestes sein 125-jähriges Gründungsfest gefeiert. Der Kirchenzug führte hinauf in die Mitte Neubeuerns, wo der historische Marktplatz als schöne Kulisse für die Messfeier diente. Gauvorstand Georg Schinnagl hod olle zum Nochdenken brochd, wia er über die bürgerkriegsähnlichen Proteste beim G20 Gipfel in Hamburg gsprocha hod. Es is unbedingt notwendig dass mia wia seit jeher im Trachtenverein dazua beidrong, dass Werte und friedliche Gemeinschaft an de nächsten Generationen weidadrong wern. Der Festzug am Nachmittag führte mit Vielen Wägen bestückt, bei herrlichem aber schwülem Wetter durch den wunderbar geschmücktem Ort. Fröhliches Beisammensein beschloss diesen friedvollen Festtag.

Aktive Gruppe beim Brandner Kasper in München
Am Mittwoch den 12. Juli sind unsere Aktiven und die Dreder Musi zu einem außergewöhnlichen Ereignis ausgerückt. Schon vor einigen Monaten kam die Anfrage zu uns, ob eine Abordnung bei der Aufführung des „Brandner Kasper“ im Brunnenhof der Residenz in Minga mitwirken dad.
Zur Geburtstagsfeier des Kasper zog dann die Geburtstagsgesellschaft in den Brunnenhof mit weiß blauen Fähnchen ein. Hier brachten dann die Aktiven den Inngautanz auf sehr kleiner und sehr nasser Bühne zur Aufführung und zum Schnacklwalzer der Kapelln tanzte die “Gäste“ bei welcher Marianne Sägebrecht die Theres spielte. Dieser sehr kurze aber kräftige Regenschauer kam natürlich exakt bei unserem Auftritt, zum Glück ließen sich die Zuschauer nicht beirren, waren dem Wetter entsprechend ausgerüstet und immer noch voller Beigeisterung dabei.
Mia ham Glück ghabt weil mia zwar Kerschgeist aber keinen Grosober dabei ghabt ham. Da Boandlkramer war recht nett und hod sei Rolle wahnsinnig guad gspuid, und danoch hod er auf den Wunsch vo uns Aktiven no a Foto mid uns gmachd, a „Buidl mim Doad“. Wer hod scho so wos.
Scho moga is obaganga, in da Residenz.  Zur boandligen Verwandschaft vom Doad wuid ma eigentli ned degradiert wern. Aber noch langem Warten hods dann dahoam zu Aller Freude fia de Oan no a Mc Donalds und fia de andan a Brotzeit mid Speck und Kaas beim Witmann Udo gem. Guad dass der auf uns schaud.

De kloane Kindergruppen hod heia eanan ersten Ausflug gmachd, mid am Gummiwang san sie an „Oloss“ an d'Glonn gfahrn und ham an Lustigen Dog midnand verbrocht.

Ganz Herzlich mechd ma a unsere Jubilarinnen da Stacheder Leni zum 75., da Schlosser Maria zum 95., und unserem frischgebackenem Ehrenmitglied da Rottmüller Rosa zum 65. Geburtstag gratulieren. Schee dass mia eich dabei hom deaffa.

Boarisch Drauss'n
Wie immer in guada Zusammenarbeit bewältigten die Oberlandler und mia, de Edelweißer, des Boarisch Draussn am 22. Juli sehr guad. Trotz versorgungstechnischen Defiziten seitens unserer Kurhauswirtsleid waren viele Plattler und Tänze von den unterschiedlichen Gruppen zum Klang der Willinger Musi mim Keml Franz aufgetreten. Die Mangfalltaler Alphornbläser trugen ebenfalls zu dem gelungenem boarischem Abend bei, der mid sehr fui Besucheranklang wirklich nett war und uns immer weiter aufforderte neue Sitzmöglichkeiten zu schaffen. Schee is des !

Am 24. Juli is unser Mitglied Rolf Beyler mit 75 Jahren von uns gegangen. Herr gib ihm deine Kraft und deine unendliche Freude in deinem Reich.

Spielefest 2017
Nach zuerst regnerischem Wetter war zum Beginn unseres Spielefestes am letzten Schultag wieder die Sonne da. An 14 verschiedenen Stationen konnten die Kinder ihre Geschicklichkeit unter der Aufsicht der Jugendleiter und Gruppenbetreuer unter Beweis stellen. Zwischendurch gab es Stärkung durch Hotdogs und Limo, bis man auch das letzte Spiel erfolgreich gemeistert hatte. Als Preis durfte sich jedes Kind noch eine Wundertüte abhohlen und den verdienten Start in die Ferien genießen. Danke an olle Leiter für die vorzeigbare Kinderarbeit in unserem Verein.

Im Juli war eine Riesen Rückrufaktion vo de mit Isektizit vergiftete Eier. Fipronil hoasd des Gift des für Bekämpfung von Schädlingen wie Milben und Läusen benutzt wird. Um de 900.000 Oar san zurückgerufen und weggschmissn, vernichtet worn. Wia ma mid Lebensmitteln in unsere Zeit umgeht nur weils immer no gressa und mehra sei muas, is erschreckend.

Gaudirndldrahn in Neubeuern
Im Rahmen des Inngaufestes san vier Paare vo unserem Trachtenverein am 16.7.2017 nach Neubeuern zum Gaudirndldrahn gefahren, wo wir beim Probewerten schon mit dabei waren. Anschließend ham mia uns den 14. Platz sichern können, und sozusagen als kleinen Trostpreis einen Kasten Bier von der Flötzinger Brauerei spendiert griagt.
Bei schönstem Wetter ham mia den Abend bei nettem Beisammensein und dem besagtem Kasten Bier am Gaufest vom Gauverband I genossen, des heia in Feilnboch stattgfundn hod.

Noch da Frühjahrsversammlung is mia naheglegt worn, doch ned nur vom negativen Welt- und Landgeschehen, sondern a über des Positive zu berichten. I hob einige Leid gfrogt: „wos war politisch und im Weltgeschehen 2017 positiv ?“ –PAUSE– . Zuerst foid oam nur des Schlechte ei: "USA tritt aus Klimaschutzabkommen aus", oder "AIR BERLIN meldet Insolvenz an", Norkorea-Konflikt, …und wos no ned olles. Mia san dann draufkemma dass in Deutschland zurzeit offiziell Volbeschäftigung herrscht, nur no 3,7 % san erwerbslos, - Tendenz fallend. Zum 4. Mal in Folge hod Deutschland mit einem ausgeglichenen Haushalt 2017 ohne Neuverschuldung abgeschlossen. Auch beruhigend fia de ganze Welt is, dass derzeit der IS im Irak militärisch fasd komplett verdrängt worn is. Hoffentlich finden de arma Leid in dene Krisenregionen a wieder eanan Frieden. Das de 60ger jez nach langen Jahren des Kampfes abgestiegen san, bleibt jedem selber überlassen des guad oder schlecht zum finden. Schod is nur, dass ma beim Sport a nimma auf Fairness und Können setzt sondern aufs Geld. I wünsch eana a guade Zeit und neie Aufstiegserfolge in da Zukunft.

Ferienkegeln im Kurhaus
Da Stacheder Peter hod a heia wieda im Rahmen vom Ferienprogramm des Kegeln im Kurhaus angeboten. De Rinser Magaretha hod eam ghoifa de Rasselbande von 15 Dinrndl und Buam zu beschäftigen. Nett war, das der Raum vo unserem Kurhauswirt zur Verfügung gestellt worden ist,  und von der Aib-Kur ein Getränk für jedes Kind übernommen wurde.

77 Kinder ham sie a heia wieda mid am Doppeldeckerbus auf den Weg zum Zeltlagerplatz am Trachtenkulturzentrum in Holzhausen gmacht. 4 Dog lang is midnand tantz, am Lagerfeier gsunga und a Gaude gmachd woan. Bei buntem selbstkreiertem Nachmittag- und Abendprogramm is des Zeltlager wieder a super scheena Beweis fia Gemeinschaft im Inngau gwesn.


Gautrachtenwallfahrt Schwarzlack
Eine etwas übersichtliche Schar "Edelweißer" Trachtler machte sich auch heuer wieder auf den Weg nach Brannenburg um zu Fuß hinauf zur Mutter Gottes nach Schwarzlack zum geh. Pfarrer Scheurenbrand aus Kolbermoor zelebrierte die Messe und erklärte in seiner Predigt wie wichtig Toleranz aber auch die eigenen Traditionen und Werte vorallem im alltäglichen Leben sind, denn sie sind es, die unser gemeinsames Leben lebenswert machen.
Im Anschluss trafen sich einige Aiblinger, wie jedes Jahr, aus Tradition im Gasthaus Höß in Litzldorf zum Mittagessen. Der schon verstorbene Wirt Sebastian Höß war langjähriges Mitglied bei uns im Verein.

Trachtenjahrtag und Vereinsabend
Zum 2. Mal wurde aufgrund der Renovierung der Stadtpfarrkirche Maria Himelfahrt der Gottesdienst in der südlichen Pfarrei St. Georg abhehalten. Obwohl einige gern unsere St. Georgs Kirche als „nicht so schön“ bezeichnen würden, ist sie doch genau so ein würdiger Platz für unseren Trachtenjahrtag als auch jede andere Kirche es sein sollte. Zum feierlichem Gedenken unserer Verstorbenen ist von der Therme zur St. Georgs Kirche gezogen worden, wobei wir von der Dreder Musi begleitet worden sind. Eine volle Kirche, wie sie in unserer heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist, gedachte zum Schluss der Messe der Toten, mit einem Vater unser und einem Ave Maria. Dank gilt Pfarrer Georg Neumaier, das er diese Messe mit und für uns gehalten hat. Er erwähnte unter anderem den Besichtigungstermin der Baustelle Maria Himmelfahrts und wies darauf hin zur diestägigen Bundestagswahl zu gehen.
Der Vereinsabend beschloss den Tag mit vielen Plattlern, Tänzen und na scheena Musi. Unsa Christian hod über vergangene und bevorstehende Termine informiert, sowie unser Stacheder Moni über den bis dahin schon komplett ausgebuchten Vereinsausflug neigirig gmacht hod. Es war totz nettem Beisammensein der Gedanke an de Wahl unabwendbar. A Großteil der Bevölkerung hod heia de sehr rechts angehauchte Partei, de AFD, mid über 12 % in den Bundestag gewählt. Bei de oana Empörung, bei de andan Hoffnung auf Veränderung? Ma konn blos hoffen dass sich jeder von den Abgeordneten auf des Miteinander der Menschen im Vordergrund leiten lossd. Schwarze, weiße, rote, gelbe, GOTT hat sie alle lieb.
Weil so wia ma von dem rauhen, schiachn Umgangston vo Staatsmännern wia Trump, Kim Jong-un oder Erdogan head , mechds bei uns bestimmt koana hom, denn jeda soiad de Welt mid seim Lem a kloans bissl bessa macha.
Erfreulich das ma de Siersch Irmi, an Kellenberger Klaus, an Weichinger Berni, d Bartl Anna, an Baumann Georg und an Schweiger Jakob ois neie Mitglieder feiern ham deaffn. Auch unserer Kuchler Maria is aufs herzlichste zu ihram Bebal, da Maresa, gratuliert worn. Möge der Herr euch immer Gesundheit und a lachendes Herz schenka. Den vielen Gratulationen vom Max zufolge hod sie den Obnd vermutlich a da Haushaltsplan vom Hornfuchs Ludwig sichtlich aufgebessert.
Gsund san ma! Und a schneid ham ma! Auf das no lang a so bleibt.

Drei "Majestäten" beim Trachtenverein "Edelweiß" Bad Aiblling
Drei Majestäten gab es heuer in der großen Kindergruppe. Gekürt wurden die heufigsten Probenbesucher, wo´d Weigl Elisabeth mit 52 Proben im Jahr bei den Dirndl die Nase vorne hatte und da Rinser Dominik und da Kriechbaumer Ferdinand sich de ersten Plätze der Buam teilten. Die „Hochwohlgebohrenen“ Herrschaften ham vo eanana Gruppenleiterin da Weigl Johanna an Kinogutschein überreicht griagt, wos glab i a fia naxts Jahr wieder a scheene Wertschetzung und Ansporn is. Machts weida so !

Fia de Jugend is a mim Kirtahutschen beim Kirmer in Miadakin und am Landkreisjugendtag wia imma an hauffa los gwesn.
Beim Jugenddog war Haarnodln basteln, schmiedn, und Goaslschnoizn wia Edelweißschnitzen mit dabei. Schee das unsere Kinder so a gelebte Gemeinschaft erlem deaffa.

Vereinsausflug Innsbruck 2017
Nachdem zuerst ein Nachfahrauto zwecks Platzmangel organisiert wurde, konnten wie durch eine wunderbare Sitzvermehrung doch olle Trachtler im Hollinger Bus auf dem Weg nach Innsbruck Platz nehmen. Wie immer wurden Kuchen, Kaffee und Brezen vo unserem netten „Servicepersonal“ verteilt. Am Kramsacher Schaufriedhof hods so manches netts Sprichal auf de Marterl zum lesn gem. Nett war zum oschaun wia olle schmunzelnd durch de Grobreihen ohne Doade ganga han. Noch am guadn Mittagessn ham mia in de heiligen Hallen der Glockengießerei Grassmayer eidaucha deaffa, de bis heid mid Tradition, Verstand und Herzbluat ihran Betrieb seit über 400 Jahren führt. Nach einer interessanten Stadtführung übers goldene Dachl und einem Fotoschooting über die Häuser der Stadt - hods zum Obndessn bei de meisten de Tiroler Spezialität „Grestl“ gem.
Zwei Welten waren am Abend geboten, nur durch eine Tür versperrt einerseits der D-Jey mit Umsda Umsda Musi wo die Jungen saßen und an der anderen Seite die gmiatliche Boarische Ziachmusi vom Baumann Schorsch. Ein fröhliches Miteinander war beim Tanzen und bei da Aufführung in 2 Kreisen vom Muiradl, auf der bayrischen Seite. Unser 2. Vorplattler, da Halbig Vinzent hod um Punkt 12 sein 18. Geburtstag mid uns gfeiert und si a natürlich wunderschee inbrünstig gsungans Geburtstagsstandl ohean deaffa. De Aktiven san im laufe des Abends noch an einigen Bars vorbeikemma, unter anderem an einer Karaoke Bar an der, wi mia moanan no nia so fui Leid wia dort drin gwesn san. Auf'm Heimweg um ca. 3:00 Früh, ham mia dann zufällig die nette Gesellschaft der anderen Trachtler in da Fußgängerzone in Innsbruck getroffen, und glücklich wieder vereint ham olle Buam midnand an Marschplattler aufgeführt. Um 3 in Da Friah in da Fußgängerzone, in Innsbruck. Ned amoi in da Nocht is ma vo unserer Gemeinschaftsbegeisterung sicher.
Enttäuschend war de Reaktion des Türstehers am Sonntag an der Pforte des Doms, der einige unserer Trachtler ned zur Kirch einelossn hod. Wia sehr ma si do vo am übereifrigen Gschaftlhuaba in seiner Ehre und Religionsfreiheit eingeschränkt fühlt kennan glab i grod de Dabeigwesenen beschreim.
Am Bergisel ham ma bei da Heimfahrt no de prächtige Aussicht über Innsbruck und seim Friedhof genießen kenna. Mim Gartmeier Konrad seine Verserl übern Saibling auf da Autobahn zu Aibling und dessen Vortsetzung vom überfahrna Hund in Gmund san ma Richtung Oberaudorf zum Keindl Wirt gfahrn.
Noch einem wieder wunderschönen Vereinsausflug kenn ma uns glab i grod bei da Moni bedanken de des imma so suppa organisiert und uns de Möglichkeit gibt mid Jung und Oid wos Neis zum erlem. Dankscheen!

Vereinspreisplatteln 2017
Am 22. Oktober versammelten sich unsere Trachtler zum internen Vereinspreisplatteln im Kriechbaumersaal in Mietraching. Das letzte mal hods 2012 statt gfundn, und auch des mal wurde viel geprobt und geübt um sein Bestes zu geben. Viele Musikanten wechselten sich ab, und ham de 77 Teilnehmer zu de Plattlern begleitet.

Bei der kleinen Kindergruppe wurden Schweiger Bernadette(1.), Gartmeier Monika(2.) und Fortner Celine-Maria (3.) auf den ersten drei Plätzen geehrt. Die zugehörigen Buam waren Weigl Simon (1.), Blaesig Quirin (2.) und Sirsch Simon (3.).
Unser jüngstes Drahdirndl in dieser Gruppe war 7 Jahre alt.

Zwischendurch wurden auch von den jeweiligen Gruppen verschiedene Figuren-Tänze und Plattler gemeinsam aufgeführt, das zu aller Unterhaltung beitrug.

Die Dirndl Niedermeier Eva (1.), Nieder Lena (2.) und Nitsch Maria (3.) waren sehr knapp die Besten Dirndl der Großen Kindergruppe. Auch die Buam Rottmüller Benedikt (1.), Krichbaumer Ferdinand und Gartmeier Lorenz lagen nur wenige Punkte auseinander.

Es gehört viel Überwindung und Ausdauer dazu seine Fähigkeiten so herauszukitzeln. Vielen Dank an Alle für ihr Engagement die Trachtensache weiterzumtragen.

Bei der Jugendgruppe wurden Hartmann Bernadette (1.), Baumann Ida (2.), Zeller Anna-Lena (3.) bei den Mädchen, und Gartmeier Georg (1.), Halbig Marinus (2.) und Nitsch Kilian (3.) bei den  Burschen beglückwünscht, und wie allen Teilnehmern eine Anstecknadel zum Dank und Anerkennung verliehen. Zur Stärkung zwischendurch hods lauta guade Kuacha und andere Spezialitäten von unseren immer fleißigen Kuchenbäckerinnen gem. Dankscheen eich und a da Schwoaga Kathi das des organisiert hod.

Mark Franziska (1.), Weigl Johanna (2.) und Stockinger Franziska (3.), sowie da Eder Seppi (1.), Stacheder Anian (2.) und Stacheder Peter (3.) ham de ersten Plätze der Aktiven vertreten und a wia jeder plattelnde und drahhende sein Wertungsbogen der geschätzten Preisrichter überreicht griagt. Danke fia eicha Kemma, denn so ham mia an fairer und unabhängiger Wettkampf hom kenna. Zum Abschluss des Nammedogs ham uns die Alt-Aktiven no aufplattlt und zoagt wos no oiwei „drauf ham“. Vielen Dank an eich mid großem Respekt für eicha „Dabeisein“.

Stacheder Max als Jüngster in der Altersklasse der Altaktiven verdiente sich den ersten Platz, gleich gefolgt von Weigl Christian der zu aller Entzücken mit seiner Tochter, da Elisabeth vo da großen Kindergruppe tanzt hod. Stacheder Peter räumte den 3. Platz ab. Der Altersunterschied zwischen den ganzen Teilnehmern betrug bis zu 42 jahre.
Schee das Jung und Oid so midnand kennan bei uns.

Am Dog vor Allerheiligen ham mia heia an Feiertag zum Jubiläum des Lutherjahres gschenkt griagt. Schee dass si de religiöse Vielfalt hoid und mia so a ökumenisches, friedliches Miteinander mid de Evangelischen Gläubigen ham.
Albert Einstein: wenn die Biene von der Erde verschwindet hat der Mensch noch 4 Jahre zu leben.
Wenn der Satz so einleuchtend einfach is, lossd sie ned versteh warum des zualossn wird, das Isektizide in Konzentrationen und Mengen versprüht wern, de ned blos de Schädlinge umbringan, sondern auf lang gseing a irgendwann uns. Mia wünschen uns doch olle nix mehra ois das ma de zukünftigen Kinder und Generationen a lebenswerte Welt hinterlossn. Hoff ma, dass wieder mehra Bedacht auf Qualität und ned auf grenzenlose Massenproduktion glegt wird. Sunsd mias ma a irgendwann, wia de Chinesen, unsere Apfebam selbst bestäuben. Zu Aller Freude ham unsere von Bienen bestäubten Apfelbam heia an reichen Ertrag ghabt, nur mid de Zwetschgen is heia durch den späten Frost a bissl sparsam ausgfoin.

Mia ham an Traumsommer ghabt, Ernten san guad ausgfoin und jetzt a da Herbst war a super Bergsteigerwetter, wos ma allerdings a an da wachsenden Besucherzahl auf Bayerns Straßen und Attraktionen gspannd. Hektisch werds, kimmd ma vor.
Aber nix desto trotz kenn ma froh sei dass bei uns so schee is, und dass uns so guad geht.
Du hast uns deine Welt geschenkt,
den Himmel, die Erde.
die Sonne, die Sterne
du gabst uns das Leben
du hast uns in die Welt gestellt
Herr wir danken dir.

 

Die komplette Chronik ab 1932 gibt es für Vereinsmitglieder auf Anfrage per E-mail als PDF-Dokument.