Heit spuin mia

Einen frischen kräftigen Auftakt machte der zehnköpfige Kinderchor mit dem Lied „Wos braucht ma aufn Bauerndorf?“. Nach der Begrüßung durch unseren Vorstand, spielte uns die bereits bekannte Gruppe mit Franziska und Benedikt Martin und Stefan Strauß mit Ziach, Okarina und Gitarre schneidig auf.

sIMG 1282

Die drei Strauß-Kinder brachten uns ein Gitarrenstandl und Theresa Weigl und Hanna Pritzl überzeugten mit einem Walzertrio auf ihren Flöten. Nachdem Simon Weigl ein Ziachsolo zum Besten gab, sang unser erste Vorstand mit seinen vier Kindern das Lied von „Adam und Eva“. Zum Boarischer tanzn forderten Elisabeth Weigl und Johanna Knaus mit ihrem Hackbrettduo auf. Später zeigten die beiden auch noch ihre Sangeskünste als sie vom „Geist in der alten Mühle“ in Liedform berichteten. Celine Fortner brachte die aufmerksamen Zuhörer mit zwei Witzen zum Lachen. Zurück in die Kindheit versetzten uns Katharina und Max Santl mit ihrem „Fuchs du hast die Gans gestohlen“ mit Akkordeon und Rassel. Die nächste Familienmusik mit den drei Martin-Geschwistern ließ die Sternpolka erklingen. Beim folgenden Lied verglichen sich Franziska und Bernadette, wer Bayern oder 1860er Fan ist, Snowboard oder Ski fährt, ein Smartphone oder einen Nintendo und noch vieles mehr hat. Begleitet wurden sie von Anna Rottmüller, die im Anschluss mit der Franziska im Duo mit Gitarre/ Harfe zu hören war. In der Pause konnten sich alle Mitwirkenden und aufmerksamen Zuhörer bei selbstgebackenen Kuchen stärken, für die wir uns recht herzlich bedanken. Das gemeinsam gesungene Lied vom „Katz der hat vier Beiner“ brachte so manchen Zuhörer zum Schmunzeln. Ein weiteres Geschwisterpaar trat nach vorne auf die Bühne um mit Flöte und Gitarre zu begeistern – Anna und Regina Hundhammer. Letztere war auch Teil eines Gitarrentrio´s mit Katharina Gartmeier und Johanna Höbel, die „s´Gedankenspui“ auf ihren Instrumenten zum Klingen brachten. Die Ziacherer ließen sich nochmal zum Ausklang des Nachmittags hören. Nacheinander und miteinander, wie´s grad gepasst hat, spielten Lorenz Gartmeier, Benedikt Martin und Georg Gartmeier flott ihre schönen Stückl. Zur Belohnung gabs für jeden Mitwirkenden einen bemalten Kleiderbügel von der Musikwartin Johanna Höbel und natürlich viel Applaus vom Publikum.