Vorgeschichte

Im Aiblinger Wochenblatt vom 7. Januar 1891 findet sich folgende Einladung:
1909 zeitungsartikel
Aus dieser Versammlung entstand der erste Aiblinger Trachtenverein, der "Gebirgstracht-Verein Aibling" . Fünf Monate später kann man folgende Einladung des damaligen Vorstandes Ludwig Schild nachlesen: Alle Mitglieder, welche sich am Schuhplatteln beteiligen, werden gebeten, Samstag abends 8 Uhr bestimmt auf der Stiefelwirths-Alm zu erscheinen. Die Interessen der Mitglieder trifteten langsam auseinander und so bildete sich innerhalb des Vereins eine recht aktive Zimmerstutzen-Schützengruppe heraus. Zudem gründete unser Bruderverein D'Oberlandler im Januar 1893 die "Oberländliche Schuhplattlergesellschaft".

Gründerjahre

So kam es im Januar 1909 zur Neugründung des Vereins Gebirgstracht-Erhaltungsverein "Edelweiß" Aibling, welcher sich einzig und allein um die Erhaltung und Förderung der Gebirgstracht, der Pflege der Schuhplattlertänze, der volkstümlichen Musik und des Gesangs widmen sollte. Am 14. April wurde die erste Generalversammlung im Gasthof St. Sebastian abgehalten. Der erste Vorstand wurde wiederum der Säcklermeister Ludwig Schild. Bereits fünf Jahre später begann der 1. Weltkrieg. Dieser zerstörte das gut aufgeblühte Vereinsgeschehen fast völlig. Aus dem Kassenbuch ist ersichtlich, dass im Jahr 1923 die Aufnahme in den Verein 50.000 Mark, der Jahresbeitrag 150.000 Mark betrug. Im selben Jahr trat der Verein auch dem Bayerischen Ingau-Trachtenverband bei. In der Dachorganisation, dem Trachtenverband-Bayern, sind heute in 24 Gauverbänden ca. 1000 Vereine mit 200.000 Mitgliedern und 100.000 Jugendlichen ehrenamtlich tätig.

verein1909 klein

Erst im Jahr 1924 konnte unter dem Vorstand Georg Niggl die erste Fahnenweihe abgehalten werden. Als Pate stand der Trachtenverein "Eichenlaub" Schönau bei. Auch später, bei der zweiten und dritten Fahnenweihe kamen wir zum Patenbitten nach Schönau, denn mit den dortigen Trachtlern verbindet uns seit jeher ein herzliches und kameradschaftliches Verhältnis. Das Vereinsleben blühte nun zwischen den beiden Weltkriegen wieder auf und kam zu hohem Stand. Der Ratskeller war an den Mittwochabenden meist zum Bersten voll.

Anmerkung zur damaligen Zeit: Im Jahr 1935 wurde anläßlich der Maifeier eine Fahnenabordnung zum Umzug befohlen, die jedoch der damalige Kreisleiter aus der Aufstellung nahm und nicht mitwirken ließ, weil sie als "nicht regierungstreu" eingestuft worden waren.

Unser erstes Gaufest im Jahr 1938 unter Gauvorstand Toni Grad war für den Verein und den Inngau ein schöner Erfolg. Gutes Wetter zog Trachtler und Zuschauer in Massen nach Bad Aibling, wo leider anstelle der Festmesse nur eine Fahnenhuldigung abgehalten werden durfte.

Schwere Zeiten

Schon kurze Zeit später begann der 2. Weltkrieg. Fast alle Buam mußten zur Wehrmacht. Viele Jungtrachtler kamen von dem unsinnigen Morden gar nicht mehr oder erst nach jahrelanger Gefangenschaft in die Heimat zurück. In den zu Krankenhäusern umfunktionierten Sanatorien und Hotels wurden Auftritte von ein paar Kinderpaaren arrangiert, mit einer Ziach begleitet, um den Verwundeten ihren Aufenthalt zu erleichtern.

Wiederaufbau und große Feste

Bereits 1946 begann man unter Vorstand Rupert Steindl wieder mit dem Aufbau des "Edelweißer-Vereins", wobei es sehr schnell aufwärts ging und sich die Zahl der aktiven und passiven Mitglieder von Jahr zu Jahr vergrößerte.

1955 wurde zur zweiten Fahnenweihe geladen. Bei strahlendem Wetter feierten 35 Vereine und Tausende von Zuschauern mit uns.

trachtlerpaarklein

In den Jahren danach, 1966 und 1976 erhielt unser Verein zweimal den Zuspruch für das Inngau-Trachtenfest.

Im Gasthaus Kriechbaumer in Mietraching fanden wir 1974 eine neue Bleibe und nette Herbergseltern. Kurze Zeit später steht uns das Gemeindehaus in Mietraching als Vereinsheim und Übungslokal zur Verfügung.

1984 konnten wir unsere dritte Fahne weihen lassen, verbunden mit dem 75-jährigen Gründungsfest. Bei diesem Heimatabend traten außer der Gebietsgruppe und den Aktiven des Patenvereins Schönau nur vereinseigene Gruppen auf. Die Fahne konnte bei schönstem Wetter am Prantseck geweiht werden. Nachmittags zog ein riesiger Festzug mit über 50 Vereinen und mehr als zehn Musikkapellen durch die Stadt.

1989 feierten wir das 80-jährige Gründungsfest mit befreundeten Vereinen im kleinen Rahmen. Leben in den Verein brachten immer wieder die Inngau-Trachtenfeste, die von den "Edelweißern" ausgerichtet wurden. So fand 1999 bei regnerischem Wetter die hl. Messe im Zelt an der Ausstellungshalle statt, es konnte aber nachmittags ein verkürzter Festzug durch die Stadt durchgeführt werden. Ebensolches Pech mit dem Wetter hatten wir 2004, als die hl. Messe wiederum im Zelt, diesmal an der Grassingerstraße abgehalten wurde. In diesem Jahr bat uns der Inngau-Trachtenverband im Rahmen der 1200-Jahr Feier der Stadt Bad Aibling kurzfristig das 83. Gaufest auszurichten, da sich in diesem Jahr kein Verein beworben hatte. An diesem 11. Juli verzogen sich die Regenwolken nachmittags, es zeigte sich die Sonne und so konnten über 4000 Trachtler, viele Musikkapellen, auch Festwägen und Kutschen durch die Stadt ziehen. Tausende Zuschauer säumten die Straßen. Der Herrgott hatte ein Einsehen mit uns, denn als der letzte Verein wieder unterm Zeltdach angekommen war, ergoss sich ein gewaltiger Gewitterregen über Bad Aibling.

Wiederum nur fünf Jahre später feierten wir mit einem bunten Rahmenprogramm, im Jahr 2009 unseren 100. Geburtstag. Der Höhepunkt war dabei sicherlich das Trachtenfest vom 27.-29.Juni auf dem Volksfestplatz in Bad Aibling. Dazu haben wir nochmal unsere alten Fahnen samt Fahnenbänder herrichten lassen und es wurde auch ein Feldkreuz spendiert und am Heimatmuseum aufgerichtet.

Vereinsleben im Jahreslauf

Die alljährliche Teilnahme am Fronleichnamsfest, an der Trachtenwallfahrt nach Schwarzlack und dem Trachtenjahrtag sind sebstverständlich. Das Parkfest im Kurpark, das Bürgerfest in der Innenstadt, sowie die im Sommer im Kurhaussaal stattfindenden Heimatabende sind ebenfalls im Terminplan enthalten.

fahnentraeger klein

Der Vereinigung der 18 Trachtenvereine des Altlandkreises Bad Aibling gehören die "Edelweißer" ebenfalls an. Jedes Frühjahr wird nach Kleinhöhenrain gewallfahrtet, was immer mehr Anklang findet. Die Gemeinschftsveranstaltung der "18 Vereinigten" findet dann im Herbst im Rahmen eines Heimatabends im Aiblinger Kurhaus statt.

Gerne nimmt die aktive Gruppe manche Einladung in andere Städte an, woraus schon einige jahrelange Freundschaften entstanden sind.

Ob es das Aiblinger Frühjahrssingen und -musizieren, das Ferienprogramm der Stadt Bad Aibling oder das Maibaumaufstellen ist, ob es Weihnachtsfeiern, Ausflüge, Fußballspiele oder Theaterfahrten sind - um nur einiges aus dem bunten Jahresablauf aufzuzählen - der Verein beteiligt sich am Geschehen der Stadt, des Umlandes und Gaues.

Mitglieder

Der Trachtenverein "Edelweiß" bestand bei der Gründung aus 13 Mitgliedern. Heute umfaßt der Verein ca. 370 Mitglieder, sowie etwa 100 Kinder und Jugendliche.

Anfangs der 60er-Jahre wurde die Nachwuchsarbeit verstärkt gefördert. Ab 1970 wurden Kindergruppen mit aufgebaut, seitdem verfügt der Verein über vier Plattlergruppen.

Im Laufe der Jahre standen dem Verein vor:

Gründervorstand:   Ludwig Schild schild ludwig klein
Vorstände: Franz Kiermayer Ehrenvorstände:   Ludwig Schild
  Georg Niggl   Franz Kiermeier
  Ludwig Gebhart   Georg Niggl
  Rupert Steindl   Rupert Steindl
  Franz Rottmüller   Konrad Gartmeier
  Sepp Graf
  Wolfgang Breu
  Hausl Stacheder
  Konrad Gartmeier
  Hubert Weigl
  Christian Weigl

 

Die komplette Chronik ab 1932 gibt es für Vereinsmitglieder auf Anfrage per E-mail als PDF-Dokument.